Home  :: Impressum
Du bist hier: EJW-Friedenstag / Friedenstag 2015
Kontakt: Hamburgerstr. 3/M/1.OG :: 1050 Wien :: +43-[0]1-587 31 42
Die EJ Büros in Österreich:   punkt EJÖ   punkt EJ Burg Finstergrün   punkt EJ Burgenland   punkt EJ H.B.   punkt EJ Kärnten-Osttirol   punkt EJ Niederösterreich   punkt EJ Oberösterreich   punkt EJ Salzburg-Tirol   punkt EJ Steiermark  

INFOS:

EvangelischeJugendWien
Josef Fessler
Tel. & Fax: 01-587 31 42
Hamburgerstraße 3
1050 Wien
email

DOWNLOAD:

FOTOS:

Friedenstag 2015

Friedenstag 2015 - Vielfalt statt Einfalt - HändeVielfalt statt Einfalt

2.12.2015 - 8.30-13h,
1070 Wien, Lindeng. 44

ABLAUF:

8.15 - 8.30 Uhr Eintreffen der TeilnehmerInnen
8.30 - 9.30 Uhr "PROVOKATION" & Begr√ľ√üung
9.30 - 10.30 Uhr WORKSHOPS
10.30 - 11.00 Uhr Pause
11.00 - 12.00 Uhr WORKSHOPS
12.10 - 13.00 Uhr "ERMUTIGUNG" (Ausklang)

Musikalische Gestaltung: Johann Sebastian Bach Musikschule

WORKSHOPS:

1) Rechtsextremismus de-radikalisieren

arko M. Feingold berichtet als Zeitzeuge √ľber die Schrecken der NS-Zeit. Marko Feingold wuchs in der Wiener Leopoldstadt auf. 1938 wurde er anl√§sslich eines kurzen Aufenthalts in Wien verhaftet. Er floh zuerst nach Prag, wurde nach Polen ausgewiesen und kehrte mit falschen Papieren nach Prag zur√ľck, wo er 1939 erneut festgenommen, inhaftiert und schlie√ülich in das KZ Auschwitz deportiert wurde. √úber die Konzentrationslager Neuengamme und Dachau kam er schlie√ülich 1941 ins KZ Buchenwald, wo er bis zur Befreiung interniert war.
Referent: Marko M. Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg
Raum 1: Kirche - 7., Lindengasse 44

WICHTIG:
Durchgehender Workshop!

2) Film "Last Shelter"  Fl√ľchtlingspoltik de-radilkalisieren

Eine kleine Gruppe junger Afghanen und Pakistani besetzt die Votivkirche. In Schnellverfahren haben sie negative Asylbescheide erhalten, obwohl sie aus unter denkbar prek√§ren Bedingungen gefl√ľchtet sind: Das Abbrennen von Schulen und Kopfabschneiden durch religi√∂se Fanatiker haben sie miterlebt, Familienmitglieder sind ermordet worden.
Last Shelter wurde mit dem √∂sterreichischen Filmpreis ausgezeichnet und ist ein zeitloser Film √ľber den Kampf um Asyl und menschliche W√ľrde. "Ausgerechnet zu Weihnachten!"
Referent: in Anfrage
Raum 2: Kino "Filmhaus Spittelberg" 7., Spittelberggasse 3

WICHTIG: Durchgehender Workshop!

3) Multikulturelle Rhythmen statt radikalisierte Eintönigkeit

In der Vielfalt der Rhythmen entsteht Energie und Neues. Wir werden gemeinsam trommeln und dabei feststellen, dass der entstehende Rhythmus mehr ist, als nur die Summe der einzelnen Teile.
Referent: Raymond Walker, Drummer/Percussionist
Raum 3: Kapelle, 7., Lindengasse 44

4) Fair Talk im Orient-Café Mc Friends "radikal vielfältig!"

Miteinander Reden statt Vorurteile pflegen im Orient Cafe Mc Friends mit Sch√ľlerInnen der islamischen Fachschule ...bei  t√ľrkischem Tee und Knabbereien.
ReferentInnen: Mag. Sule Turk, Zehra Yilmaz, Pfr. Mag. Dr. Alfred Garcia Sobreira-Majer, Mag. Helga Schiefermair-Wieser
Raum 4: Gemeindesaal, 7., Lindengasse 44

5) Taste the waste! Verschwendung de-radikalisieren

In Europa werden jeden Tag mehr verwendbare Lebensmittel weggeschmissen, als alle Hungernden auf diesem Planeten brauchen, um sich satt zu essen. "Dumpsterer" holen nachts  brauchbares Gem√ľse, Brot, Milch, K√§se, ...  aus den M√ľlltonnen der Superm√§rkte. Daraus bereiten sie ihr Essen zu.  "Waste cooking" schmeckt lecker, hilft Abfall zu vermeiden und spart eine Menge Geld.
Aktivisten berichten von ihren Erfahrungen, diskutieren mit euch und bringen Kostproben mit.
Referent: Fabian Schiefermair und Team
Raum 5: Blauer Saal, 7., Lindengasse 44

6) (Gefängnis-)Strafe muss sein!? Strafe de-radikalisieren

√úber Sinn und Unsinn, √ľber Ursachen und Folgen des gemeinsamen Haftalltags ...    N√§her betrachtet: ein heikles Thema!
Referentinnen: Pfr. Dr. Matthias Geist, Gefängnishaus-Seelsorger in den Justizanstalten Wiens

Raum 6: Roter Saal, 7., Lindengasse 44

7) Sexualität de-radikalisieren

Noch selten ist so viel √ľber Sex geredet worden, ohne wirklich dar√ľber zu reden. Was hei√üt schon guter Sex? Welche Mythen sind nun wahr und welche nicht? Wie ist das mit dem Kennenlernen, dem Verlieben, der Leidenschaft, der Eifersucht? Wann ist man eine gute Liebhaberin/ein guter Liebhaber? Und was ist eigentlich wirklich mit den Unmengen an moralischen Aussagen?
Referentin: Bettina Weidinger, Sozialarbeiterin, Sexualp√§dagogin, p√§dagogische Leitung des √Ėsterreichischen Instituts f√ľr Sexualp√§dagogik und Sexualtherapien

Raum 7: Gruner Saal, 7., Lindengasse 44

8) Of War and Peace:  Mit Liedern de-radikalisieren

‚ÄěWhen will they ever know?‚Äú Es ist unver√§ndert wichtig, gegen den Wahnsinn des Krieges anzusingen‚Ķ also lasst uns singen!
Referent: Dr. Roland Kadan

Raum 8: "move on - dancecenter", 7., Neubaugasse 12-14

9) Umgang mit Suchtmitteln de-radikalisieren

Man spricht von Bewusstseinserweiterung, Ausprobieren, Abschalten, die Problemen vergessen und dann ist es passiert ‚Äď die unerkannte Sucht. Wie komme ich da wieder raus und wie gerate ich da nicht hinein? Ein Experte von der Wiener Kriminalpolizei wird von seinen Erfahrungen berichten und stellt sich deinen Fragen.

Referent: Christian Doneis (KRIPO, Gewaltprävention)

Raum 9: WohnZentrum der Sozialbau AG, 7., Andreasgasse 12